Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
14.01.2013 | SPD-Fraktion Berlin und CDU-Fraktion Berlin
Senator Henkel von Vorwürfen entlastet - jetzt Empfehlungen umsetzen
Das Gutachten des Sonderermittlers, Dirk Feuerberg, entkräftet die Vorwürfe gegen die Innenverwaltung und die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen das rechtsextremistische Terror-Trio „NSU“. Der Vorwurf der Vertuschung oder fehlender Bereitschaft zur Weitergabe von Informationen konnte vollständig widerlegt werden.
Dr. Robbin Juhnke, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion
Die innenpolitischen Sprecher der SPD-Fraktion, Thomas Kleineidam, und der CDU-Fraktion, Robbin Juhnke, erklären:

„Das Gutachten des Sonderermittlers, Dirk Feuerberg, entkräftet die Vorwürfe gegen die Innenverwaltung und die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen das rechtsextremistische Terror-Trio „NSU“. Der Vorwurf der Vertuschung oder fehlender Bereitschaft zur Weitergabe von Informationen konnte vollständig widerlegt werden.

Zwar ist heute nicht mehr zu klären, ob die im Jahre 2002 gewonnenen Hinweise über die Gruppierung, die später als „NSU“ bekannt werden sollte, an die Thüringer Behörden weitergegeben worden sind. Allerdings haben diese - ob nun mit oder ohne diesen Hinweis - den entsprechenden Verdächtigen überwacht und befragt. Eine eventuelle Nichtweitergabe der Information ist somit geheilt worden. Ein Schaden für die Ermittlung gegen die „NSU“ ist daher nicht entstanden.

Auch bei der fehlerhaften Vernichtung von Akten beim Berliner Verfassungsschutz waren mit großer Sicherheit keine Informationen betroffen, die weitere Hinweise zum „NSU“ enthielten.

Weiterhin wurde deutlich, dass die Praxis der Informationsweitergabe durch den Innensenator Henkel rechtlich zu keinem Zeitpunkt zu beanstanden war.

Die Versuche der Opposition, die Vorgänge aus politischen Gründen zu skandalisieren, haben die Sachaufklärung behindert und unnötig weiteres Vertrauen der Bevölkerung in die Sicherheitsbehörden beschädigt.

Nachdem die Aufarbeitung der Vergangenheit nun abgeschlossen ist, ist es vordringliche Aufgabe der Koalition, die gewonnenen Hinweise zur Verbesserung bei der Führung von Vertrauenspersonen durch das LKA und der organisatorischen Verbesserung beim Verfassungsschutz – soweit noch nicht geschehen – in die Tat umzusetzen.

Wir danken Herrn Oberstaatsanwalt Feuerberg, der in kurzer Zeit eine umfassende und fundierte Analyse abgeliefert hat.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Spamschutz*:



*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine