Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network V Social Network VI Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Kinder
Die Familie ist der erste und wichtigste Bildungsort für Kinder. Viele Eltern wünschen sich aber auch eine gute Kinderbetreuung, weshalb eine solides Angebot von Kitaplätzen bereits ab dem 1. Lebensjahr zur Verfügung stehen sollte. Diese Kindertagesstätten bilden neben der Familie in der Regel die Grundlage für die schulische Laufbahn. So vermitteln sie unseren Kindern wichtige soziale Fähigkeiten, indem sie z.B. meistens erstmalig auf eine Vielzahl von Gleichaltrigen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen, Gewohnheiten und einem unterschiedlichen Entwicklungsstand treffen. Um eine ausreichende Anzahl an Kitaplätzen gewähren zu können, hat sich die Koalition bis 2016 vorgenommen, insgesamt 19.000 Kitaplätze zu schaffen. Bereits 2012 gelingt es, dass 7.000 neue Plätze entstehen können und eine erfolgsversprechende Grundlage geschaffen wird.
Zur Realisierung der Wohnortnähe erstellen die Bezirke jetzt eine Bedarfsplanung, die dann auf Landesebene zusammengefasst wird. Insgesamt verfügt Berlin im bundesweitem Vergleich jedoch bereits über ein sehr gut ausgebautes Kitanetz.

Eine frühzeitige Förderung der Kinder kann in der Kita aber nur gelingen, wenn gute Erzieherinnen und Erzieher bereitstehen und die Träger über ausreichend Mittel verfügen. Hierfür werden wir Maßnahmen zur Sicherung des Fachkräftebedarfs ergreifen und dabei vor allem die Ausbildungsplatzkapazitäten weiter ausbauen sowie den Quereinstieg und die Nichtschülerprüfung erleichtern. Die Erweiterung der Ausbildungsplatzkapazitäten für neue Erzieherinnen und Erzieher werden bereits 2012 angegangen und umgesetzt. Wir werden daran arbeiten die Attraktivität des Erzieherberufes zu verbessern, um stets eine qualifizierten Erzieherbestand in der Kita gewährleisten zu können.

Um die Kinder noch gezielter fördern zu können und den Übergang von der Kita in die Schule noch effektiver zu gestalten, soll eine weitere Sprachstandsfeststellung in der vorschulischen Phase eingeführt werden, die mit der Schuleingangsuntersuchung kurz vor dem Schuleintritt verbunden wird. Dadurch kann frühzeitig auf Defizite reagiert werden.

Das Netzwerk Kinderschutz hat für uns oberste Priorität. Wir sorgen dafür, dass die Kooperation der verantwortlichen Stellen von Bezirken, Polizei und Kinderschutzorganisationen ständig fortentwickelt werden und die notwendige Unterstützung erhalten. V.a. durch das Einladungs- und Rückmeldewesen werden Kinder, die nicht zum Kinderarzt gehen, auch an die Kinder- und Jugendgesundheitsdienste gemeldet.

Wir werden eine ressortübergreifende Strategie zur Bekämpfung der Kinderarmut entwickeln, ein Netzwerk gegen Kinderarmut einrichten sowie den Dialog zwischen Politik, Wohlfahrtsverbänden, Wirtschaft und Wissenschaft mit dem Ziel der Entwicklung gesamtstädtischer Lösungen fördern.
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Zum Thema
Mitglieder

Emine Demirbüken-Wegner

Hildegard Bentele
Sprecherin für Schule und Bildung

Roman Simon
Sprecher für Jugend- und Familienpolitik

Mario Czaja