Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Soziales
Die CDU-Fraktion strebt eine Politik des sozialen Ausgleiches, der Perspektiven, der Prävention und der Hilfen zu Selbsthilfe an. Mehr Menschen sollen in Arbeit und Beschäftigungen gebracht werden, denn sozial ist, was Arbeit schafft.

Je früher, individueller und wirksamer die Menschen unterstützt werden, desto besser ist der Sozialstaat in der Lage, nachhaltig Hilfe zu leisten.

Notwendig sind ebenfalls rasche Hilfe für Menschen bereits im Vorfeld von Sucht, Verschuldung und Obdachlosigkeit. Zugleich ist in akuten Notlagen Hilfe zu leisten. Die Sicherung entsprechender Hilfesysteme bleibt deshalb ein besonderes Anliegen.

Die Höhe der für Sozialleistungsempfänger übernommenen Miete wurde an den Berliner Mietspiegel gekoppelt. Dabei wurde die bisherige Härtefallregelung fortgeschrieben. Berlin ist damit Vorreiter für die gesamte Bundesrepublik!

Das Bildungs- und Teilhabepaket für Kinder und Jugendliche soll so unbürokratisch wie möglich umgesetzt werden.

Die Transparenz und Qualität der Pflege müssen verbessert werden, wobei die Aufwendungen der Leistungsträger transparent dargestellt und deren Angebote kritisch betrachtet werden müssen. In einem zentralen Pflege-Beschwerdemanagement, das bei der Patientenbeauftragten eingeführt wurde, werden die Beschwerden Hilfebedürftiger und ihrer Angehörigen gebündelt und an die zuständige Einrichtungen weitergeleitet. Das Konzept, aber auch die Anzahl und Ausgestaltung der Pflegestützpunkte werden weiter entwickelt.
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen: