Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Tierschutz
Der Tierschutz hat für uns eine herausragende Bedeutung. Es ist sogar im Grundgesetz als Staatsziel benannt.

Die wesentliche Rechtsgrundlage für den Umgang mit Tieren bildet das Tierschutzgesetz. Es verbietet zum Beispiel, dass einem Tier ungerechtfertigt Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden. Nach dem Tierschutzgesetz sind die Tierhalter außerdem verpflichtet, im Interesse des Wohlbefindens der Tiere die jeweils geltenden Vorschriften einzuhalten.
Leider halten sich nicht alle Tierhalter an diese einfachen Regeln. Um allen Tieren in Berlin ein artgerechtes Leben zu ermöglichen, muss die Einhaltung der Tierschutzvorschriften stärker als bisher kontrolliert und Verstöße härter geahndet werden. Wir werden uns daneben für die art- und tierschutzgerechte Haltung von Zirkustieren einsetzen und eine bundeseinheitliche Regelung einfordern. Außerdem gilt es, Anreize für den Tierschutz zu schaffen. Die Koalition wird aus diesem Grund einen Tierschutzpreis ausloben und gegebenenfalls einen Tierschutzbeirat berufen.

Berlin gehört zu den am dichtesten besiedelten Gebieten in Europa. Städte sind für die meisten Tiere ein ungewöhnlicher Lebensraum. Umso wichtiger ist – gerade für Hunde – ein genügender Auslauf. Wir setzen und daher für die Schaffung weiterer Hundeauslaufgebiete in den Berliner Bezirken ein.

Verantwortungsvolle Tierhaltung beinhaltet neben der Einhaltung des Tierschutzes auch die Rücksichtnahme gegenüber der Allgemeinheit. Nicht nur müssen Tiere vor Menschen geschützt werden, auch Menschen müssen vor aggressiven Tieren geschützt werden. Aus diesem Grund wurde das Berliner Hundegesetz geschaffen, das in der Anwendung aber erhebliche Schwächen aufweist. Wir wollen das derzeit geltende Hundegesetz daher gemeinsam mit den Berlinerinnen und Berlinern überprüfen und weiterentwickeln. Insbesondere die Vorschriften über die Haltung und Führung sogenannter gefährlicher Hunde werden wir reformieren.

Wenig bekannt ist, dass selbst in einer Stadt wie Berlin, Tiere auch als Nutztiere gehalten werden. Genauso wenig bekannt ist der Umstand, dass hier auch Tierversuche durchgeführt werden, um z.B. die Wirksamkeit und die Sicherheit von Medikamenten und Lebensmitteln zu prüfen und so das Risiko für den Menschen zu verringern. Wir wollen diese Tierversuche auf das absolut notwendige Maß reduzieren und werden uns dafür einsetzen, dass die Anstrengungen zur Entwicklung von Alternativmethoden weiter verstärkt werden.
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Themen (1)

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Zum Thema
Mitglieder

Sven Rissmann
Sprecher für Rechtspolitik

Peter Trapp
Sprecher für Verbraucherschutz

Roman Simon

Dr. Robbin Juhnke