Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network V Social Network VI Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
12.08.2016 | CDU-Fraktion Berlin
Mauern werden Menschen niemals in ihrem Freiheitsdrang aufhalten
Morgen jährt sich der Bau der Berliner Mauer zum 55. Mal. Daher erinnern wir an den Mut der Menschen, die versuchten aus der Unfreiheit zu fliehen. Einige verloren dabei ihr Leben. Daher gilt unser besonderer Dank auch denjenigen, die bereits 1953 und später 1989 den Mut zum Aufstand gegen die Diktatur der SED besaßen.
Florian Graf, Vorsitzender der CDU-Fraktion

Florian GRAF, Vorsitzender der CDU-Fraktion, erklärt:

„Es war der unmenschliche Befehl eines verbrecherischen Regimes, der vor 55 Jahren, am 13. August 1961, zum Bau der Berliner Mauer führte. Und es war der Freiheitsdrang von Millionen Bürgerinnen und Bürgern in der ehemaligen DDR, die 28 Jahre später dieser Mauer den Schrecken nahmen, indem sie kraftvoll den SED-Machthabern entgegentraten und riefen `WIR sind das Volk´! Die Mauer fiel und Deutschland konnte sich auf den Weg zur Wiedervereinigung machen. Nach Jahrzehnten, geprägt von Krieg, unvorstellbarem Leid und Teilung unseres Vaterlandes ist und bleibt sie das größte Geschenk des deutschen Volkes.

Wir erinnern uns an den Mut derjenigen Menschen, die versuchten, mit ihrer Flucht aus der Unfreiheit in die Freiheit eine kleine Bresche in diese verdammte Mauer zu bringen: Viele haben es geschafft, aber viele ließen auf diesem Weg auch ihr Leben. Wir gedenken dieser tapferen Deutschen und werden uns immer an sie erinnern. Unser Dank gilt auch heute den unzähligen mutigen Menschen des Jahres 1989. Dieser Mut, sich der menschenverachtenden Diktatur der SED entgegenzustellen, hatte bereits seinen Ursprung im Mut des Aufstandes der Bürger in der DDR vom 17. Juni 1953.

Ein wunderbares Symbol für die Freiheit mitten in Berlin ist und bleibt das Brandenburger Tor, das kürzlich 225 Jahre alt wurde. Eine 28-jährige Todeszone konnte ihm nichts anhaben. Denn der Wunsch nach und der Erhalt von Freiheit ist größer als jede Unterdrückung.“

 




Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Spamschutz*:



*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine