Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
14.09.2016 | CDU-Fraktion Berlin
Scheeres gefährdet Attraktivität Berlins für angehende Lehrerinnen und Lehrer
Im August wurden neue Lehramtsanwärter vereidigt. Allerdings haben diese bisher kein Gehalt bekommen, obwohl sie es zum 1. September bekommen hätten müssen. Die SPD-geführte Senatsverwaltung für Bildung redet sich aus der Verantwortung. Für uns muss die Auszahlung des Gehalts selbstverständlich sein.
Hildegard Bentele, schulpolitische Sprecherin

Hildegard Bentele, schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, erklärt:

„Die erst im August vereidigten Lehramtsanwärter erhielten bis jetzt kein Gehalt, obwohl es ihnen zum 1. September zugestanden hätte. Die Bildungsverwaltung redet sich aus der Verantwortung, Schuld sei Personalmangel in der hauseigenen Personalstelle.

Berlin steht unter massivem Lehrermangel, der nur notdürftig durch Quereinsteiger ausgeglichen wird. Wie kann es nun sein, dass unsere jungen Referendare nicht bezahlt werden? Es ist nicht erst seit gestern bekannt, dass die Schule nach den Sommerferien wieder beginnt und neue Lehrkräfte sowie Referendare eingestellt werden müssen. Es ist voraussehbar und es wiederholt sich jedes Jahr.

Die Bildungsverwaltung muss zukünftigem Lehrpersonal die Entscheidung erleichtern, ihren Beruf in unserer Stadt auszuüben. Dafür müssen entsprechend gute Bedingungen geschaffen werden. Die Gewährleistung einer sachgerechten Verarbeitung der Personalangelegenheiten und die pünktliche Gehaltsüberweisung müssen selbstverständlich sein.

Wenn Bildungssenatorin Scheeres unseren Referendaren in dieser Form – ohne Respekt und Anerkennung – begegnet, kann sich jeder ausrechnen, welchen Stellenwert Berlin zukünftig im Wettbewerb um Lehrpersonal haben wird.“

 

 

 

 



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Spamschutz*:



*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine