Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
21.03.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Entwicklungsstrategie für den Schienenpersonennahverkehr
Berlin und Brandenburg – Zug um Zug besser verbunden
Heute haben die CDU-Fraktion Berlin und die CDU-Fraktion Brandenburg ihre Entwicklungsstrategie für den Schienenpersonennahverkehr präsentiert. Damit sollen unter anderem die Probleme von zu vollen Zügen, die zu wenig fahren sowie ineffiziente Fahrzeiten verbessert werden.
Stefan Evers, stadtentwicklungspolitischer Sprecher

Die CDU-Fraktionen aus Brandenburg und Berlin haben heute die Entwicklungsstrategie für den Schienenpersonennahverkehr in Berlin und Brandenburg vorgestellt. Das Schienennetz soll nach den Autoren der Studie, der Innoverse GmbH, die von der CDU-Fraktion mit der Erarbeitung beauftragt wurde, völlig neu gedacht und neu gestaltet werden.

„Wir wollen die Menschen verbinden. Eine bessere Bahnanbindung macht Brandenburg attraktiver für Menschen, die in Berlin arbeiten, aber lieber in ländlicheren Regionen wohnen wollen. Andererseits ist es auch ein wesentlicher Faktor für die Attraktivität Brandenburgs als Arbeitsplatz für berufstätige Berliner. Die Zukunft Brandenburgs hängt maßgeblich davon ab, ob es gelingt, alle Landesteile als lebenswerte Lebensräume für Menschen aller Altersgruppen zu erhalten“, sagte Ingo Senftleben, Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag Brandenburg.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU im Abgeordnetenhaus von Berlin, Stefan Evers, betonte, dass dieses gemeinsame Konzept ein wichtiges Signal der Zusammenarbeit der beiden Länder sei. „Sie sehen deutlich: Die CDU-Fraktionen denken über die Ländergrenzen hinweg. Das ist wichtig für Berlin, für die Metropolregion und auch für die ländlicheren Regionen Brandenburgs.“

„Die Züge sind zu voll, es fahren zu wenig Züge und die Fahrzeiten sind auch durch das Umsteigen zu lang“, fasste der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg, Rainer Genilke, die bestehenden Probleme zusammen. „Die Prämisse war deshalb, dass Oberzentren in maximal 60 Minuten, Mittelzentren in maximal 90 Minuten und die Mittelzentren im Berliner Umland in maximal 30 Minuten mit Berlin verbunden werden. Damit verbessert sich für 1,6 Millionen Brandenburger die Bahnanbindung sowohl durch häufigere als auch direktere Verbindungen“, so Genilke.



Zusatzinformationen
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Spamschutz*:



*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine