Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
08.09.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Notwendige Videoüberwachung löst Koalitionsstreit aus – die Sicherheit darf nicht dem Koalitionsfrieden geopfert werden
Mit einer klaren Haltung der SPD-Fraktion – statt Blockade in der vergangenen Legislaturperiode – wäre der Alexanderplatz schon heute videoüberwacht. Auch den CDU-Gesetzesantrag vom 22.12.2016 haben SPD, Linke und Grüne abgelehnt. Es ist an der Zeit, dass auch bei Rot-Rot-Grün Vernunft in diese Diskussion um die Sicherheit auf öffentlichen Plätzen einzieht. 
Florian Graf, Fraktionsvorsitzender
Florian Graf, Vorsitzender der CDU-Fraktion, erklärt:

„Mit einer klaren Haltung der SPD-Fraktion – statt Blockade in der vergangenen Legislaturperiode – wäre der Alexanderplatz schon heute videoüberwacht. Auch den CDU-Gesetzesantrag vom 22.12.2016 haben SPD, Linke und Grüne abgelehnt. Es ist an der Zeit, dass auch bei Rot-Rot-Grün Vernunft in diese Diskussion um die Sicherheit auf öffentlichen Plätzen einzieht.

Allerdings bleibt abzuwarten, ob Geisels Ankündigung, dass auch stationäre Kameras an kriminalitätsbelasteten Orten wie dem Alexanderplatz denkbar seien, umgesetzt oder nach massiven Koalitionskrach abermals gestoppt wird. Wenn der Innenpolitiker der Linken, Schrader, Geisel mit den Worten attackiert ‚Stationäre Kameras haben wir im Koalitionsvertrag ausgeschlossen‘, drückt das mehr als deutlich die atmosphärischen Spannungen in der rot-rot-grünen Koalition aus. Insbesondere, wenn man sich die Antwort des Innensenators ansieht: ‚Dann hätten sie (die Linke) das Innenressort übernehmen sollen.‘

Die öffentliche Sicherheit in Berlin darf nicht dem rot-rot-grünen Koalitionsfrieden geopfert werden. 80 Prozent der Berliner wollen laut Forsa mehr Kameras im öffentlichen Raum: Die Berliner haben ein Recht darauf, dass ihre Sicherheitsbedürfnisse respektiert werden. Deshalb unterstützt die CDU-Fraktion die Volksinitiative zur Videoüberwachung. Vom Senat erwarten wir dazu eine zügige Kostenschätzung, damit der Beginn der Unterschriftensammlung nicht weiter unnötig verzögert wird.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine