Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Pressearchiv
12.01.2018
Wohnungsbaupolitik des Senates erreicht neuen Tiefpunkt
Die Wohnungsbaupolitik der Senatorin Lompscher, die nicht nur private Investoren vergrault, sondern auch den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Steine in den Weg legt, hat einen neuen Tiefpunkt erreicht.

Florian Graf, Vorsitzender der CDU-Fraktion Berlin
Florian Graf, Vorsitzender der CDU-Fraktion Berlin, erklärt

„Die Wohnungsbaupolitik der Senatorin Lompscher, die nicht nur private Investoren vergrault, sondern auch den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Steine in den Weg legt, hat einen neuen Tiefpunkt erreicht.

Aus internen Dokumenten der Berliner Bauverwaltung soll sich laut Medienberichten ergeben, dass bei vier der insgesamt dreizehn Gebiete noch völlig offen sei, ob dort überhaupt Wohnungen gebaut werden könnten. Für lediglich sieben Gebiete soll ein Beginn des Wohnungsbaus in dieser Legislaturperiode theoretisch noch möglich sein. Auch bei der Anzahl der Wohnungen ergebe sich teilweise eine ‚erhebliche Potentialreduzierung‘.

Dass der Regierende Bürgermeister Michael Müller mit einer derartigen Leistung seiner Wohnungsbausenatorin nicht zufrieden ist, kann niemanden mehr überraschen.

Scheinbar sind bei Rot-Rot-Grün die Probleme beim Wohnungsbau nicht ganz unbekannt, denn in der gestrigen Plenarsitzung hat die Koalition einen Antrag eingebracht, in dem sie die Senatorin zur zügigen planerischen Vorbereitung und Umsetzung des Baus der neuen Stadtquartiere aufforderte. Ob dabei alle Koalitionäre tatsächlich mitgehen, darf jedoch bezweifelt werden.

Wenn der Regierende Bürgermeister den Wohnungsbau wirklich voranbringen möchte, sollte er sich vielleicht nach einem anderen Koalitionspartner umsehen. Oder zumindest das Wohnungsbauressort anders besetzen. Mit Frau Lompscher in der Verantwortung geht es beim Wohnungsbau jedenfalls nicht voran.“ 



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine