Studierende vor sozialen Härten schützen

++ Höhere Mietforderungen des Studierendenwerks sind unsozial

Adrian Grasse, wissenschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion BerlinAdrian Grasse, wissenschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin

Adrian Grasse, wissenschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:
 
„Schlimm genug, dass SPD, Grüne und Linke in Berlin Studierenden die Energiekostenpauschale verweigern. Jetzt sollen Hochschüler in Berlin für Wohnungen des Studierendenwerks auch noch nie dagewesene Mieterhöhungen hinnehmen - ohne Hilfen in Härtefällen. Das ist unsozial.
 
Wir dürfen nicht zulassen, dass Studieren in unserer Stadt für immer mehr junge Menschen unbezahlbar wird. Der Senat von SPD, Grünen und Linken muss für einen sozialen Ausgleich sorgen, sei es durch Zuschüsse oder Stundungen. Wir hätten uns auch mehr Engagement der rot-grün-roten Koalition gewünscht, die Energiekostenpauschale im Bund auch für Studierende und Rentner durchzusetzen. Soziale Härten müssen an dieser Stelle deutlich abgefedert werden.“