Wird Giffeys Billigticket für die Berliner doch teuer?

++ Dauerhafte Lösung mit 1-Euro-Tagesticket bleibt notwendig

++ Parlamentsantrag fordert Abgaben- und Gebührenstopp für Berlin

Kai Wegner, Vorsitzender der CDU-Fraktion BerlinKai Wegner, Vorsitzender der CDU-Fraktion Berlin

Kai Wegner, Vorsitzender der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

 

„Was Berlins Regierende Giffey (SPD) und Grünen-Senatorin Jarasch als großen Wurf verkaufen, bezahlen die Berliner zum Jahreswechsel teuer. Die Zustimmung im VBB-Aufsichtsrat erkaufte sich die Regierende wohl mit der Berliner Zusage zur Tariferhöhung ab Januar. Dann wird den Berlinern eine Tariferhöhung von 5,62 Prozent ins Haus stehen. In Zeiten hoher Inflation und der Energiekrise ist dieser rot-grün-rote Taschenspielertrick eine völlig falsche Entscheidung zu Lasten Dritter. Die Berliner brauchen einen Abgaben- und Gebührenstopp (Antrag siehe Anlage).

 

Erst Irritation, dann Frustration bei Giffeys Fahrpreis-Politik. So begeistert man nicht für Bus, Bahn und den gesamten öffentlichen Nahverkehr. Berlin braucht ein 1-Euro-pro-Tag-Ticket für alle Tarifzonen und das nicht nur für Abonnenten. Dass dieser Senat sich ausgerechnet bei der Mobilität als Preistreiber zeigt, ist unsozial. Gestern die Anwohner-Vignette, heute die Parkgebühren in ganz Berlin und morgen die Preiserhöhung bei Bus und Bahn - das gefährdet die vielbeschworene Verkehrswende.“