Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
02.02.2018 | CDU-Fraktion Berlin
In der Bundespolitik ganz laut, in der Landespolitik ganz leise – Senatorin Kolat muss endlich die Pflegekammer in Berlin einführen
Anstatt mit immer neuen Bundesratsinitiativen Verantwortung abzuwälzen, muss Senatorin Kolat alles in ihrer Macht stehende tun, um die Pflege nachhaltig und ganzheitlich zu stärken. Die neue Bundesratsinitiative ist dabei nur ein Ablenkungsmanöver, um das eigene Versagen zu kaschieren.
Gottfried Ludewig, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Gottfried Ludewig, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Anstatt mit immer neuen Bundesratsinitiativen Verantwortung abzuwälzen, muss Senatorin Kolat alles in ihrer Macht stehende tun, um die Pflege nachhaltig und ganzheitlich zu stärken. Die neue Bundesratsinitiative ist dabei nur ein Ablenkungsmanöver, um das eigene Versagen zu kaschieren. Der neue Doppelhaushalt ist einen Monat alt und die Senatorin stellt fest, dass die Forderungen nach weiteren Krankenhausinvestitionen berechtigt sind. Das offenbart das schlechte Verhandlungsergebnis mit dem Finanzsenator im letzten Jahr. Es zeigt sich, dass Senatorin Kolat die Verantwortung dafür trägt, dass das Pflege- und Krankenhauspersonal in Berlin nicht besser bezahlt wird.

Die CDU-Fraktion Berlin fordert die Senatorin auf, endlich den bereits im Berliner Abgeordnetenhaus befindlichen Gesetzesentwurf umzusetzen und eine Pflegekammer einzuführen. Dadurch würde die Pflege eine starke Stimme bekommen und somit auf Augenhöhe mit den anderen Akteuren im Gesundheitswesen agieren. Die Pflegekammer führt dazu, das Ansehen des Berufes und die Qualität der Pflege bezüglich der Aus- und Fortbildungskriterien zu stärken. Neben der dringend notwendigen besseren Bezahlung der Pflegekräfte sind dies wichtige Faktoren, um die Pflege als Beruf attraktiver zu machen und damit den Fachkräftemangel zu bekämpfen. Hier muss der Senat endlich handeln.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine