Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
10.04.2019
Verbeamtung, jetzt muss Scheeres liefern
Bildungssenatorin Scheeres muss jetzt zeigen, dass sie nicht nur missliebige Staatssekretäre abservieren kann, sondern dass ihr die Bildung unserer Kinder wichtiger ist als die Interessen ihrer Partei und falsche Rücksichtsnahmen auf Koalitionspartner. 
Hildegard Bentele, bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Berlin
++ 924 ausgebildete Lehrer jetzt in der Stadt halten

Hildegard Bentele, bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Bildungssenatorin Scheeres muss jetzt zeigen, dass sie nicht nur missliebige Staatssekretäre abservieren kann, sondern dass ihr die Bildung unserer Kinder wichtiger ist als die Interessen ihrer Partei und falsche Rücksichtsnahmen auf Koalitionspartner. Wir erwarten, dass sie die 924 ausgebildeten Lehrer, die schriftlich bekundet haben, Berlin verlassen zu wollen, an Berlin zu binden, indem sie ihnen zum nächsten Schuljahr die Verbeamtung anbietet oder sie mit anderen geeigneten Maßnahmen überzeugt, hier zu bleiben.

Das Thema der Abwanderung von ausgebildeten Lehrern ist seit vielen Jahren virulent, alle Fakten zur Verbeamtung oder zu anderen Optionen liegen längst auf dem Tisch. Es ist völlig unverständlich, weshalb sich die SPD für eine Entscheidung bis Ende des Jahres Zeit nehmen will. Der Blockade-Staatssekretär beim Thema Verbeamtung ist jetzt im Ruhestand, Senatorin Scheeres muss jetzt zeigen, was ihr wichtiger ist: Der Koalitionsfrieden oder 924 ausgebildete Lehrer, die die Not an unseren Schulen deutlich lindern und dem Qualitätsverlust des Unterrichts Einhalt gebieten könnten.“ 



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine