Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
26.01.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Sanierungsstau bei Polizei- und Feuerwachen beseitigen
Die CDU-Fraktion Berlin fordert die rot-rot-grüne Koalition auf, den Haushaltsüberschuss anteilig in den Sanierungsrückstau bei Polizei- und Feuerwachen zu investieren.
Burkard Dregger, Innenpolitischer Sprecher
Burkard Dregger, der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, zur Sanierung maroder Polizeidienststellen und Feuerwachen:
„Der rot-rot-grüne Senat ist nicht bereit, den Sanierungsrückstau bei Polizei- und Feuerwachen zu beseitigen. Dies wurde in der Fragestunde des Abgeordnetenhauses am heutigen 26. Januar 2017 offensichtlich.

Für Polizei- und Feuerwehrgebäude stehen weiterhin nur die 50 Mio. Euro zur Verfügung, die die CDU für den laufenden Haushaltsplan durchgesetzt hat. Notwendig sind aber 1,2 Mrd. Euro. Die rot-rot-grüne Linkskoalition ist nicht bereit, mehr Mittel einzusetzen, obwohl sie einen Haushaltsüberschuss von 1,25 Mrd. Euro im Jahre 2016 vom Vorgängersenat aus CDU und SPD übernommen hat. Damit hat sie - anders als der Vorgängersenat - die Mittel, um das Notwendige zu tun.

Polizeibeamte und Feuerwehrleute müssen bei ihrem schweren Dienst angemessen untergebracht sein, damit sie ihre Arbeit für das Gemeinwesen ordentlich erledigen können. Voll funktionsfähige Dienstgebäude sind auch ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern. Ich fordere den Innensenator auf, die Sanierungsvorhaben auszuweiten und den dazu vorgesehenen Etat deutlich aufzustocken, mindestens aber zu verdoppeln."


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine