Hintergrund
  • Teaser

    ++ Warnungen und rechtliche Vorgaben missachtet
    ++ Millionen-Risiken für Steuerzahler und Genossenschaftsmieter

    Die millionenschwere Polit-Affäre um die Wohnungsgenossenschaft Diese eG hat sich als brisanter Wirtschaftskrimi erwiesen. Es geht um grüne Günstlingswirtschaft und einen Förderskandal, der bis in die höchsten Kreise des Senats reicht. In unserem heute vorgestellten Untersuchungsergebnis zeigen wir auf, wie vom Senat und vom grünen Baustadtrat Florian Schmidt die rechtlichen Vorgaben und Sicherungsmechanismen gegen den Missbrauch von Fördergeldern und Zuschüssen bewusst umgangen und missachtet wurden.



  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Beschlüsse
13.04.2018
Ein „Haus der Vereinten Nationen“ für Berlin
Der Senat wird aufgefordert sich auf eine Nutzung der Liegenschaft als „Haus der Vereinten Nationen“ festzulegen und sich mit den zahlreichen Initiatoren und Unterstützern des Konzepts über Details der Umsetzung und Finanzierung zeitnah zu verständigen.
Klausurtagung 2018
Der Senat wird aufgefordert sich auf eine Nutzung der Liegenschaft als „Haus der Vereinten Nationen“ festzulegen und sich mit den zahlreichen Initiatoren und Unterstützern des Konzepts über Details der Umsetzung und Finanzierung zeitnah zu verständigen. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die vorhandene Infrastruktur Anträge zur Politischen Aussprache (Theater im Palais) auch der künstlerischen Auseinandersetzung mit den vielfältigen Facetten und Auswirkungen internationaler Politik geeigneten Raum bietet und deshalb in das Nutzungskonzept integriert werden sollte. Dafür bietet sich eine Kooperation mit dem benachbarten Maxim-Gorki-Theater an.
Zusatzinformationen zum Download


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen: