Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Newsarchiv
03.04.2019
Ramelow muss Berlins Linke auf Kurs bringen
Nachdem Thüringens Linken-Ministerpräsident Bodo Ramelow den Enteignungsfantastereien  eine unmissverständliche Absage erteilt hat, müssen seine Berliner Parteifreunde zur Vernunft kommen und sofort jedwede Unterstützung beenden.
Christian Gräff, Sprecher für Bauen und Wohnen der CDU-Fraktion Berlin
++ Kritik des thüringischen Ministerpräsidenten an Enteignungen ernst nehmen

Christian Gräff, Sprecher für Bauen und Wohnen der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Nachdem Thüringens Linken-Ministerpräsident Bodo Ramelow den Enteignungsfantastereien  eine unmissverständliche Absage erteilt hat, müssen seine Berliner Parteifreunde zur Vernunft kommen und sofort jedwede Unterstützung beenden. Vergesellschaftungen nannte Ramelow zurecht völlig überflüssig, denn durch sie wird keine einzige neue Wohnung geschaffen, Mieten würden nicht sinken.

Wir fordern daher die Koalitionsfraktionen auf, sich auf die wichtigen und vor allem wirksamen Themen zur Senkung von Mietsteigerungen und der Erweiterung des Wohnungsangebots zu konzentrieren. Ramelow würde Berlins Mietern einen großen Gefallen tun, wenn er davon endlich auch seine Berliner Genossen überzeugt und sie auf den richtigen Kurs bringt.“

Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine