Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Pressearchiv
09.10.2018
11.000 Kinder pflegen Angehörige
In Berlin gab es 2017 laut unserer Anfrage etwa 11.000 Kinder und Jugendliche, die viel zu früh Verantwortung in ihrem Leben übernehmen und Angehörige über das normale Maß hinaus pflegen und versorgen mussten. Leider sind die Zuständigkeiten für diese längst nicht geklärt.  
Tim-Christopher Zeelen, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion

++ Senat muss junge Berliner bei der Pflege deutlich mehr unterstützen

Tim-Christopher Zeelen, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„In Berlin gab es 2017 laut unserer Anfrage etwa 11.000 Kinder und Jugendliche, die viel zu früh Verantwortung in ihrem Leben übernehmen und Angehörige über das normale Maß hinaus pflegen und versorgen mussten. Leider sind die Zuständigkeiten für diese längst nicht geklärt. Es ist absolut unverständlich, dass weder die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, noch die Lehrkräfte und Sozialarbeiter mit dieser besonderen Lebenssituation befasst sind. Dabei haben gerade Lehrer und Sozialarbeiter den besten Zugang zu den betroffenen Kindern und Jugendlichen haben und könnten ihnen aktiv Hilfe anbieten. Hierfür müssen sie aber von der Senatsverwaltung mehr sensibilisiert werden.

Kinder und Jugendliche wollen sich in Familienangelegenheiten meist nicht an Fremde wenden, sie brauchen Menschen, die sie kennen und denen sie vertrauen. Und anstatt nur darüber zu reden, die benötigten Hilfen und Unterstützungsleistungen konkretisieren zu wollen, muss der Senat dies auch endlich tun. Kinder müssen Kinder sein dürfen und hierfür ist der Senat in der Pflicht, die Weichen zu stellen.“



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine