Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Pressearchiv
17.01.2018
Verfassungsschutz stärken und salafistische Moscheen schließen
Die heute im Verfassungsschutz-Ausschuss vorgestellte Lageanalyse des Verfassungsschutzes zum salafistischen Spektrum in Berlin zeigt auf, dass von dieser Gruppe weiterhin eine enorme Gefahr für die Sicherheit und Freiheit der Berliner ausgeht.

Stephan Lenz, verfassungsschutzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Stephan Lenz, verfassungsschutzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Die heute im Verfassungsschutz-Ausschuss vorgestellte Lageanalyse des Verfassungsschutzes zum salafistischen Spektrum in Berlin zeigt auf, dass von dieser Gruppe weiterhin eine enorme Gefahr für die Sicherheit und Freiheit der Berliner ausgeht.

Die bekannten ca. 950 Salafisten, davon 420 gewaltorientiert, bedürfen der vollen Aufmerksamkeit des Staates. Dabei muss vor allem das terroristische Bedrohungspotential des jihadistischen Salafismus mit seinen Verbindungen zu ‚Al-Quaida‘ und zum „Islamischen Staat“ im Fokus stehen.

Die notwendige Beobachtungsdichte des salafistischen Spektrums kann nur mit einer auskömmlichen personellen Ausstattung gewährleistet werden. Der Verfassungsschutz hatte hierzu im Rahmen der letzten Haushaltsberatungen seinen Personalbedarf dargelegt. Es bleibt daher verantwortungslos, dass die rot-rot-grüne Koalition statt der von der CDU-Fraktion geforderten 50 Stellen und der vom Innensenator Geisel (SPD) geforderten 20 Stellen lediglich einen Aufwuchs von 10 Stellen für den Verfassungsschutz im Haushalt 2018/2019 vorsieht. Hier ist unverzüglich nachzubessern."

Außerdem fordert die CDU-Fraktion den Innensenator auf, die noch aktiven bekannten drei salafistischen Moscheen in Berlin endlich zu schließen. Denn diese stellen laut Lageanalyse den zentralen Rückzugs- und Rekrutierungsraum für die Salafisten dar und dürfen daher nicht länger toleriert werden. In Zeiten des Terrors ist das dort vorhandene und gepflegte Gewaltpotential in unserer Stadt nicht mehr zu dulden. Auch dies muss eine zwingende Lehre aus dem Fall Amir sein.“



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine